Im Rahmen unserer Gewaltprävention an der Wentzinger Realschule führten wir in der 5c im Schuljahr 2018/19 zum ersten Mal das Präventionsprogramm „Wir alle gegen Cybermobbing“ durch. Dies ist ein Konzept der Organisation Bündnis gegen Cybermobbing.

Das Besondere an diesem Präventionsprogramm ist, dass es alle am Schulleben beteiligten Personen mit einbezieht, anspricht und fordert: SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern.

Los ging es am Montag, 17. Dezember 2018 in der 5. und 6. Stunde mit einem Expertenvortrag für die SchülerInnen der 5. Klassen. Der Referent, Herr Scherzer, brachte den SchülerInnen das Thema Cybermobbing auf sehr anschauliche und schülergerechte Art und Weise näher. Die SchülerInnen konnten viele Vorerfahrungen einbringen und wertvolle Beiträge zur lebendigen Diskussion leisten.

Am selben Tag fand eine Lehrerfortbildung zum Thema Cybermobbing statt, an der ca. 12 Lehrerinnen und Lehrer der Wentzinger Realschule teilnahmen.

In den folgenden Wochen wurden die Themen Mobbing und Cybermobbing von den fortgebildeten LehrerInnen im Unterricht aufgegriffen und vertieft. Die SchülerInnen erarbeiteten in Gruppen eigene Präsentationen zum Thema Cybermobbing. Hierbei entstanden selbstgedrehte Filme, Kurzgeschichten, Rollenspiele und ein Referat. Die Ergebnisse wurden an einem Elternabend am 6.6.2019 vorgestellt.

Im Anschluss an die gelungene Schülerpräsentation informierte der Experte vom Bündnis gegen Cybermobbing, Herr Scherzer, die anwesenden Eltern über richtigen Umgang mit Internet und digitalen Medien. Er erläuterterte auch, was Eltern tun können, wenn ihr Kind selbst Cybermobbingopfer oder -täter sein sollte.

Schließlich durfte unsere Schulsozialarbeiterin, Frau Seeburger, das Zertifikat zur erfolgreichen Teilnahme am Präventionsprojekt „Wir alle gegen Cybermobbing“ entgegennehmen.

 

Annika Pfirrmann